Coaching­methode

Kreatives, freies und erkenntnis­orientiertes Lernen

In meiner Lehr- und Coaching­arbeit kombiniere ich den Ansatz des freien Lernens mit künstlerisch-kreativen Methoden und direkter Vermittlung der erforder­lichen Kennt­nisse, Fertig­keiten und Strategien. Zudem gebe ich mein Erfahrungs­wissen und relevante persönliche Erfahrungen aus meinem eigenen Lern- und Entwicklungs­prozess weiter.

Interessiert, spielerisch und frei die Welt und sich selbst entdecken

Der Lehransatz des freien Lernens basiert auf dem Grund­satz, dass Menschen neugierige Wesen sind, die eigen­ständig und frei die Phänomene des Lebens und der Welt entdecken und erforschen wollen. Auf diese interessierte, freie und spielerische Weise kann sich ein Individuum besonders gut selbst erfahren und entfalten.

Erfahrene Begleitung im Lern- und Entwicklungs­prozess

Hilfreich bei diesem freien Lern-, Entwicklungs- und Selbst­erfahrungs­prozess ist die Begleitung durch einen kompetenten Lehrenden und Mentor, um neues Wissen, Neuer­fahrungen und Erkenntnisse reflektieren, ordnen, korrigieren und ergänzen zu können sowie Wider­stände, Wider­sprüche, Schwierig­keiten, offene Fragen und die weitere Vorgehens­weise zu besprechen.

Reflexion mithilfe kreativer Methoden

Zur Anwendung kommen hier speziell für diesen Zweck abgestimmte künstlerisch-kreative Methoden. Damit können die Sachverhalte besonders anschaulich darge­stellt, wahr­ge­nommen und analysiert werden.

Wissens- und Erfahrungs­transfer

Parallel dazu erfolgt ein professioneller klienten­zentrierter Wissens- und Erfahrungs­transfer, bei dem die Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen des Lehrenden aktualisiert und individuell abgestimmt auf den Studierenden transferiert werden. Klienten­zentriert bedeutet, dass im Gegen­satz zu einem Frontal­unter­richt die Interessen, Fragen, Anliegen und Bedürfnisse des Klienten in Mittelpunkt stehen.

Ressourcen­stärkung und Förderung der Schlüssel­kompetenzen

Zudem werden brach­liegende Ressourcen und Fähig­keiten aktiviert und gestärkt sowie Lern­kompetenz, Methoden­kompe­tenz, Wissen­schafts­kompe­tenz, Sozial- und Kommuni­kations­kompe­tenz, Selbst­kompe­tenz und Kreativität geför­dert und weiter­ent­wickelt. Diese grund­legenden Fertig­keiten, Fähig­keiten und Persönlich­keits­merkmale werden ganz besonders zum freien Lernen gebraucht.

Erkenntnis­orientierung

Insgesamt ist das Ziel des Lern- und Reflexions­prozesses ein fundiertes und tiefgehendes Verstehen der betrachteten Themen, Sach­verhalte, Phänomene, Zusammen­hänge und Eigen­schaften sowie ein Verstehen der eigenen Position in der Welt und im Leben. Dieser interessierte, kritische, analytische und philosophische Zugang zum Leben, zur Welt und zu sich selbst ist auch beim wissen­schaft­lichen Denken zu finden. Typisch für die erkenntnis­orientierte Vorgehens­weises sind Aha-Erlebnisse.

Persönlichkeits- und Autonomie­entwicklung

Ein derart profunder Bildungs­prozess hat einen enormen Effekt auf die akademische und persön­liche Entwicklung, wobei neben den akademischen und wissen­schaft­lichen Kompetenzen auch die generelle Problem­lösungs­fähig­keit, das Selbst­vertrauen und die Eigen­ständig­keit gestärkt werden. In der Folge fällt es insgesamt leichter, die Heraus­forderungen in Studium, Beruf und Alltag selbst­sicher zu bewältigen, Potentiale zu entfalten und das Leben selbst­bestimmt zu leben.