Akademisches Coaching in Wien

Probleme im Studium zielführend lösen

Bei fast allen Studierenden kommt es im Laufe des Studiums oder der post­gradualen Ausbildung zu mehr oder weniger ausgeprägten Problemen, Krisen, Lern­blockaden, Prüfungs­ängsten, Selbst­zweifeln und Gedanken an den Studien­abbruch bzw. Studienwechsel.

Im Allgemeinen handelt es sich dabei um eine angemessene Reaktion auf die enormen akademischen und wissen­schaft­lichen Heraus­forderungen, bei denen viele Studierende an ihre Grenzen stoßen. Ursache für Stress, Ängste, Krisen und Blockaden sind meist schwierige Prüfungs­umstände, wichtige große Prüfungen, Überforderung mit dem Lern­stoff und das Verfassen der wissenschaftlichen Arbeit.

In einem akademischen Coaching werden vorhandene Ressourcen und Fähig­keiten gestärkt, die erforderlichen akademischen, wissen­schaft­lichen und perso­nalen Kompe­tenzen gezielt weiter­ent­wickelt und die Entfaltung von Potentialen gefördert.

Zu beachten ist, dass keine Bearbei­tung persön­licher oder psychischer Probleme erfolgt. Im Gegen­satz zu einer Studierenden­beratung, psycho­logischen Beratung oder Psychotherapie ist das Coaching ein individuell abgestimmtes Bildungs­angebot, das darauf abzielt, die schwierigen oder ungewohnten Problem­stellungen eines Studiums selbst­ständig, kompetent und zuver­sichtlich lösen zu können und das akademische Ziel sicher zu erreichen.

Professioneller Wissens- und Erfahrungs­transfer mithilfe moderner Lehr- und Coaching­methoden

Das Coaching im akademischen Bereich hat eine lange Tradition. Schon um 1830 wurden Tutoren an der Oxford University umgangs­sprachlich als Coach bezeichnet, weil sie Studierende durch schwierige Prüfungen, akademische Aufgaben­stellungen und wissenschaftliche Problem­stellungen beförderten und damit wesentlich zum Studien­erfolg der Studierenden beitrugen.

Heutzutage erfolgt mithilfe moderner Lehr- und Coaching­methoden ein professio­neller Wissens- und Erfahrungs­transfer, bei dem die Kenntnisse, Fertig­keiten und Erfahrungen des Lehrenden aktualisiert und individuell abge­stimmt auf den Klienten transferiert werden.

Zentral ist dabei der Reflexions­prozess, um neues Wissen, Neuer­fahrungen und Erkenntnisse zu ordnen, korrigieren und ergänzen sowie Schwierig­keiten, Wider­sprüche, offene Fragen und die weitere Vorgehens­weise zu besprechen.

Ziel ist das fundierte und tiefgehende Verstehen der betrachteten Themen, Sach­verhalte, Phänomene und Zusammen­hänge. Durch diesen erkenntnis­orientierten Lehr- und Coaching­ansatz können die neuen Informationen korrekt und gefestigt im Gehirn abgespeichert und zuverlässig abgerufen werden.

Hilfe zur Selbsthilfe

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Verbesserung der Problem­lösungs­fähig­keit. Deshalb erfolgt im Coaching keine Beratung mit Lösungs­vorschlägen, sondern eine Hilfe zur Selbsthilfe und eine förderliche Begleitung beim Umgang mit den typischen Schwierig­keiten und Krisen im akademischen Lern- und Arbeitsprozess.

Ich integriere außerdem die soziale, personale und kommunikative Kompetenz­ent­wicklung in meine akademischen Lehr- und Coaching­angebote. Die Förderung dieser Kompetenzen wird als Quer­schnitts­aufgabe schulischer und akademischer Bildungs­prozesse gesehen.

Effekte des Coachings auf die Kompetenz- und Persön­lich­keits­entwicklung

Insgesamt hat dieser konzentrierte Bildungs­prozess einen enormen Effekt auf die Kompetenz­entwicklung im Bereich der Lern­kompetenz, Wissen­schafts­kompetenz, Methoden­kompetenz, Selbst­kompetenz, Kommuni­kations­kompetenz, Fach­kompetenz und Kreativität.

Ein Nebeneffekt des Coachings betrifft die Persön­lich­keits­ent­wicklung. Zwar ist ein akademisches Coaching als Bildungs­maßnahme konzipiert, aber zahl­reiche Studien zeigen, wie förderlich sich Bildung auf Selbst­erfahrung, Selbst­ver­wirklichung, Selbst­bestimmung und Selbst­ver­trauen auswirkt, insbesondere wenn der Lern- und Entwicklungs­prozess durch kompetente Lehrende gut begleitet ist.

Relevante Blogartikel und Links

Selbstbewusstsein: Mehr Selbst­sicher­heit und Selbst­vertrauen durch Bildung und Selbst­ver­wirklichung.

Prüfungsangst: Therapie, Coaching oder Tutoring bei Prüfungs­angst, Prüfungs­stress und Überforderung im Studium.

Lern- und Prüfungscoaching: Leichter lernen und mit Prüfungsstress besser umgehen.

Wissenschafts­coaching: Was ist ein Wissenschafts­coaching und auf welche Weise hilft es beim Verfassen einer Diplom­arbeit oder Dissertation?

Wissenschaftliches Denken: Die kritische, analytische und forschende Heran­gehens­weise an die Phänomene des Lebens und der Welt erklärt anhand von Beispielen.

Präsentationstraining: Die Angst vor Präsentationen über­winden durch die Weiter­ent­wicklung der Präsentations­kompetenz.

Autor: | zuletzt aktualisiert: 17.8.2020