Schlüssel­kompetenzen

Der Schlüssel zum akademischen Erfolg

Bei fast allen Studierenden und Jung­akademikern kommt es im Laufe des Studiums oder beim Berufs­einstieg zu mehr oder weniger ausgeprägten Krisen und Selbst­zweifeln.

Die Probleme und Ängste haben selten etwas mit einer mangelnden Begabung oder Eignung für das Fach­gebiet zu tun. Vielmehr liegt es daran, dass die erforderlichen Schlüssel­kompetenzen für bestimmte akademische Problem­stellungen, besonders schwierige Prüfungen oder neue ungewohnte Aufgaben und Anforderungen nicht ausreichend entwickelt sind.

Zudem fehlt häufig die individuelle Begleitung durch einen erfahrenen Lehrenden und Mentor. In unserer stressigen Welt werden die Studierenden und Jung­aka­demiker nur allzu oft mit den enormen akademischen Heraus­forderungen alleingelassen.

Schlüssel­kompetenzen zur Bewältigung der akademischen Heraus­forderungen

Schlüssel­kompetenzen sind der Schlüssel zur Bewältigung von Heraus­forderungen und die Basis für das berufliche Voran­kommen. Für den sicheren Studienerfolg und eine gelungene akademische Lauf­bahn sind folgende Schlüssel­kompetenzen relevant:

Die Förderung dieser grund­legenden Kompetenzen findet bereits in der Schule statt und kann als Quer­schnitts­aufgabe schulischer und akademischer Ausbildung gesehen werden.

Stärkung von Selbst­vertrauen und Eigen­ständigkeit

Mit der Weiter­ent­wicklung und Festigung der Schlüssel­kompetenzen werden auch die generelle Problem­lösungs­fähig­keit, das Selbst­ver­trauen und die Eigen­ständig­keit gestärkt. Dadurch fällt es insgesamt leichter,

Das könnte dich auch interessieren

Krise im Studium: Welche professionelle Hilfe­stellung bei Problemen und Über­forderung im Studium?

Psychotherapie: Was tun bei psychischen Problemen im Studium? Grund­lagen der Psychotherapie, Neben­wirkungen, Methoden, Kosten­zuschuss und Therapeutensuche.

Prüfungsangst: Therapie, Coaching oder Tutoring bei Prüfungs­angst und Prüfungs­stress im Studium?

Soziale Ängste: Wann Therapie bei Ängsten vor bestimm­ten Situationen der sozialen Interaktion?