Wissenschafts­coaching Wien

Für einen produktiven Umgang mit Erfolgs­druck, Perfektio­nismus und Selbst­zweifeln beim Forschen

Das Wissenschafts­coaching für Doktoranden und Junior Researcher zielt darauf ab, mit den typischen Problemen bei der Planung, Erarbeitung, Erstellung und Publikation der Dissertation oder Forschungs­arbeit produktiv umzugehen und eine professionelle sichere Forschungs­kompetenz zu erlangen.

Produktiv bedeutet, die Schwierig­keiten, Wider­stände, Selbst­zweifel und Krisen zu nutzen, um an der Aufgabe zu wachsen und das Beste aus sich heraus­zu­holen, ohne sich dabei zu über­nehmen. In der Folge können auch zukünftige Projekte kompetenter und souveräner bewältigt werden.

Betreuung beim wissen­schaft­lichen Arbeiten

Das Verfassen einer Dissertation oder Forschungs­arbeit ist eine enorme Heraus­forderung, die jeden­falls eine professionelle Betreuung braucht.

Wissenschaftliche Betreuung an der Uni oder Forschungs­einrichtung

Im Idealfall ist die wissen­schaft­liche Betreuung durch einen erfahrenen Betreuer bzw. Mentor an der Uni oder Forschung­ein­richtung ausreichend. Allerdings fehlen den meisten wissen­schaft­lichen Einrichtungen aufgrund der hohen Auslastung der erfahrenen Wissen­schaftler und Lehrenden die Ressourcen für eine intensive umfassende individuelle Betreuung.

Außerdem verfügt kaum ein wissen­schaft­licher Betreuer über eine professionelle Coaching­kompetenz, um die Jung­forscher auch bei den typischen Problemen, Krisen, Schreib­blockaden und Selbst­zweifeln förderlich und zielführend unter­stützen zu können.

Ergänzende wissen­schaft­liche Betreuung mit Wissen­schafts­coaching

In einem Wissenschafts­coaching wird die wissen­schaft­liche Betreuung und akademische Förderung um jene Bereiche ergänzt, an denen es an den Universitäten und Forschungs­ein­richtungen fehlt. Zudem erfolgt der Begleitungs- und Reflexions­prozess mittels moderner Lehr- und Coaching­methoden, die einen ziel­führenderen, zügigeren und freieren Arbeits­prozess ermöglichen, wodurch auch der Stress deutlich reduziert wird.

Wie hilft ein Wissen­schafts­coach konkret?

Der Wissenschaftscoach

Im Gegensatz zu einer Wissen­schafts­beratung werden in einem Wissen­schafts­coaching keine Lösungs­vorschläge und Empfehlungen gegeben. Ein Coach hilft also nicht direkt bei den Problemen, Wider­ständen und Krisen, sondern unter­stützt die fachliche und personale Kompetenz­ent­wicklung zur selbst­ständigen Lösungs­findung, Problem­bearbeitung und Krisen­bewältigung.

Das könnte dich auch interessieren

Präsentations­training: Die Angst vor der Defensio über­winden und mit der Nervosität beim Vortragen und der anschließenden Fach­diskussion besser umgehen.

Statistik-Training: Statistik verstehen und professionell anwenden.

Wissenschaftliches Denken: Die kritische, analytische und forschende Heran­gehens­weise an die Phänomene der Welt.

Eine wissen­schaftliche Arbeit schreiben. business-and-science.de.

Das Verfassen wissen­schaftlicher Arbeiten. Karall & Weikert, Uni Wien.

Grundlagen der Wahr­schein­lich­keits­rechnung und Statistik. crashkurs-statistik.de.